Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Ingenieurwesen und IT - Fluglehrer/in

Fluglehrer/in

Luftrecht

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Navigation.

Die Ausbildung im Überblick

Fluglehrer/in ist eine bundesweit einheitlich geregelte Aus- bzw. Weiterbildung auf Grundlage einer europäischen Verordnung. Sie dauert in Vollzeit z.B. 3-5 Monate. Der Erwerb der Lehrberechtigung setzt Flugerfahrung in der Lizenzstufe voraus, die man ausbilden möchte.

Typische Branchen

Fluglehrer/innen finden Beschäftigung in Flug- und Segelflugschulen bzw. -vereinen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Zugangsvoraussetzungen sind der Besitz der Pilotenlizenz, für die die Lehrberechtigung erworben werden soll, sowie entsprechende Flugerfahrung. Darüber hinaus wird für den Zugang zur Aus- bzw. Weiterbildung gefordert: Mindestalter (i.d.R. 18 Jahre), flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis der Klasse 1, Erklärung über schwebende Strafverfahren, Führungszeugnis,  Nachweis einer Ausbildung in Erster Hilfe, Auszug aus dem Fahreignungsregister. Wer sich regelmäßig in nicht allgemein zugänglichen Bereichen des Flugplatzgeländes aufhält, benötigt eine Bestätigung der Zuverlässigkeit von der Luftsicherheitsbehörde.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Werken/Technik: Um die Bedienung und einzelne Funktionen des jeweiligen Flugzeugtyps zu verstehen, sollte man über technisches Verständnis verfügen.
  • Englisch: Im Flugverkehr wird vorrangig in englischer Sprache kommuniziert. Angehende Fluglehrer/innen sollten daher über gute Englischkenntnisse verfügen.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen von Flugstrecken, Luftwiderstand, Spritverbrauch)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Hören und Verstehen von Informationen auch über Sprechfunk)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Einweisen der Flugschüler/innen in die Handhabung des Schulflugzeugs, die Borddokumente und Checklisten)

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen Aus- bzw. Weiterbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Pädagogik
  • menschliches Leistungsvermögen
  • Luftrecht
  • Wetter
  • Navigation
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Psychologie
  • Lehrproben

Der theoretische Unterricht wird durch eine praktische Ausbildung ergänzt, in der man z.B. die fliegerischen Standards auffrischt, auf dem zu verwendenden Flugzeugmuster auf dem Lehrersitz fliegt sowie Flugübungen demonstriert und erklärt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit