Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medizin und Gesundheitswesen - Fitnesstrainer/in

Fitnesstrainer/in

Anatomie

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Bewegungslehre.

Die Ausbildung im Überblick

Fitnesstrainer/in ist eine Aus- bzw. Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Je nach Lehrgangsträger können z.B. Zugangsvoraussetzungen, Dauer der Ausbildung und Abschlussbezeichnungen unterschiedlich sein.

Typische Branchen

Fitnesstrainer/innen finden Beschäftigung in Fitness-Studios und -Zentren, in Sportvereinen, in Hotels, Ferienzentren und -clubs und in Rehabilitationskliniken.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Bildungsanbieter legen eigene Zugangskriterien fest. Zum Teil wird ein Schulabschluss, z.B. mittlerer Bildungsabschluss, vorausgesetzt. Darüber hinaus wird für den Zugang zur Aus- bzw. Weiterbildung z.B. gefordert: Mindestalter (z.B. 18 Jahre), Nachweis der gesundheitlichen Eignung durch ein ärztliches Attest, eigene Trainingserfahrung bzw. bestimmte Lizenzen.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Sport: Gute Leistungen im Sport und Kenntnisse z.B. in Sportphysiologie sind unabdingbar für angehende Fitnesstrainer/innen, denn schon in der Ausbildung müssen sie den körperlichen Anforderungen des Berufs gerecht werden und lernen, die Belastbarkeit ihrer Schüler/innen einzuschätzen.
  • Mathematik: Fitnesstrainer/innen ermitteln, erfassen und überwachen ggf. Kosten. Hierfür sollte man auf solide Mathematikkenntnissen zurückgreifen können.
  • Englisch und weitere Fremdsprachen: Für die Mitarbeit bei internationalen Veranstaltungen sind Englischkenntnisse sowie Kenntnisse anderer Fremdsprachen hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Fragen der Kunden bezüglich Trainingsaufbau und -gestaltung)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Einweisen von Sporttreibenden in die Bedienung von Fitnessgeräten)

Ausbildungsinhalte

Während der theoretischen und praktischen Aus- bzw. Weiterbildung erwirbt man beispielsweise folgende Kenntnisse:

  • Anatomie
  • Bewegungslehre
  • Trainingslehre
  • Physiologie
  • Diagnostik und Testmethoden/Fitnesstraining
  • Gerätetraining
  • Erstellen von Trainingsplänen

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit