Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Wirtschaft - Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk (Fleischerei)

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk (Fleischerei)

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk (Fleischerei)

Für die Berechnung von Preisen und Rabatten brauchen Fachverkäufer gute Rechenfähigkeiten.

Die Ausbildung im Überblick

Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Lebensmittelhandwerk und -handel.

Typische Branchen

Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei finden Beschäftigung in erster Linie

  • in Fleischereien
  • in Einzelhandelsgeschäften
  • in der Gastronomie bzw. bei Catering -Unternehmen
  • in der Hotellerie

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.
Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein. Beim Umgang mit Lebensmitteln benötigt man eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik:
    Für das Berechnen von Preisen und Rabatten sowie beim Kassieren sind Kenntnisse in Mathematik unabdingbar.
  • Deutsch:
    Zukünftige Fachverkäufer/innen im Lebensmittelhandwerk mit dem Schwerpunkt Fleischerei sollten insbesondere für die Kundenberatung gute mündliche Ausdrucksfähigkeit besitzen. Eine sichere Rechtschreibung und eine leserliche Handschrift sind z.B. für das Beschriften von Angebotstafeln erforderlich.

Kenntnisse und Fertigkeiten 

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Abrechnen von Tageseinnahmen) 
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von z.T. ungenau geäußerten Kundenwünschen; Entgegennehmen von Reklamationen)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Informieren über Inhaltsstoffe und Verwendungsmöglichkeiten von Fleischereiprodukten)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Kundenkontakte herstellt 
  • wie man die Kasse vorbereitet und dabei die Kassenanweisungen beachtet
  • wie man Preise kalkuliert
  • wie Waren garniert, dekoriert und ausgelegt werden
  • wie Produkte aufzuschneiden und zu verpacken sind
  • was man beim Entgegennehmen und Bearbeiten von Aufträgen und Bestellungen beachten muss
  • wie man Werbeaktionen, insbesondere mit regionalen und jahreszeitlichen Themen und Formen, plant und durchführt
  • wie man ladenfertig zerlegtes Fleisch zu Schnitzeln, Rouladen, Koteletts, Steaks, Braten-, Koch- und Suppenfleisch aufschneidet und herrichtet
  • wie Aufschnittplatten, Braten- und Buffetplatten hergerichtet und garniert werden
  • wie Feinkostsalate hergestellt werden

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

In der Berufsschule erwirbt man weitere Kenntnisse:

  • in berufsspezifischen Lernfeldern (z.B. Beurteilen und Zerlegen von Schwein oder Lamm, Waren kundenorientiert verkaufen) 
  • in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch und Wirtschafts- und Sozialkunde

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit