Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Wirtschaft - Fachkraft - Lederherstellung und Gerbereitechnik

Fachkraft - Lederherstellung und Gerbereitechnik

Farbstoffgruppen und Färbereihilfsmittel

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit den Prozessen der Lederherstellung und Gerbereitechnik.

Die Ausbildung im Überblick

Fachkraft für Lederherstellung und Gerbereitechnik ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf in Industrie und Handwerk.

Typische Branchen

Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik finden Beschäftigung in Betrieben der Lederherstellung (z.B. Gerbereien, Leder- und Pelzveredlungsbetriebe, Lederfärbereien) und in Entwicklungsabteilungen der chemischen Hilfsmittelindustrie.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Chemie/Physik: Angehende Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik bearbeiten Tierhäute und -felle. Sie wenden dabei unterschiedliche Verfahren an und setzen auch Chemikalien ein. Wer über chemische und physikalische Kenntnisse verfügt, ist im Vorteil.
  • Werken/Technik: Da man bei der Lederherstellung unterschiedliche Maschinen und Anlagen einrichtet und bedient, sind technische Kenntnisse nützlich.
  • Mathematik: Angehende Fachkräfte für Lederherstellung und Gerbereitechnik müssen Mischungsverhältnisse und Konzentrationen von Gerb- oder Farbstoffen bestimmen können. Dazu sind mathematische Berechnungen nötig.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Errechnen von Mischungsverhältnissen und Konzentrationen von Gerbstoffen)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Arbeitsanweisungen auch bei Maschinenlärm)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man Rohware unterscheidet und bewertet
  • wie man Blößen herstellt und auf die Gerbung vorbereitet
  • wie die mineralische, pflanzliche oder synthetische Gerbung angewendet und der Gerbprozess überwacht wird, wie Leder in Qualitätsklassen einzuteilen ist
  • wie man Farbstoffgruppen und Färbereihilfsmittel unterscheidet und Leder nach unterschiedlichen Verfahren färbt
  • wie man mechanische Verfahren zum Weichmachen und Verdichten von Leder durchführt
  • wie man Lederoberflächen nach Ledertyp und Verwendungszweck zurichtet
  • auf welche Weise Lederfehler festgestellt und hinsichtlich der weiteren Verwendung des Leders beurteilt werden
  • wie man Prozesse der Lederherstellung und Gerbereitechnik umweltgerecht durchführt

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit