Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Medien und Kommunikation - Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Bibliothek

Fachangestellte/r für Medien- u. Info.Dienste - Bibliothek

Informations- und Kommunikationssysteme

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit der Sicherung von Medienbeständen.

Die Ausbildung im Überblick

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im öffentlichen Dienst sowie in Industrie und Handel.

Typische Branchen

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek finden Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung, in Stadt- und Behördenbibliotheken, an Hochschulen oder in Museen, in Werks- und Betriebsbibliotheken größerer Firmen, in Kirchenbibliotheken und in Verlagen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Deutsch: Sowohl für die Kundenberatung als auch für den allgemeinen Schriftverkehr und verwaltungstechnische Aufgaben sind im Ausbildungsalltag Rechtschreibsicherheit sowie eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit wichtig.
  • Englisch: Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Kenntnisse der englischen Sprache, sind z.B. wichtig, wenn angehende Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Bibliothek in internationalen Datenbanken recherchieren, fremdsprachliche Kunden beraten oder im Bereich Fernleihe Bibliotheken im Ausland kontaktieren.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Erledigen von Aufgaben im Haushalts- und Rechnungswesen; Erstellen und Auswerten von Statistiken; Führen von Zahlstellen)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von z.T. ungenau geäußerten Wünschen der Bibliotheksbenutzer)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Bibliotheksbenutzern hinsichtlich des Gebrauchs von Datenbanken zur Selbstinformation; Erteilen telefonischer Auskünfte zu Öffnungszeiten und Ausleihfristen)
  • Textverständnis (z.B. Auswerten von Tagespresse und Fachpublikationen)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. Erstellen von Werbemitteln und Informationsmaterialien)

Ausbildungsinhalte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise:

  • wie man in Datenbanken und -netzen recherchiert
  • wie man Medien, Informationen und Daten beschafft und erwirbt, erfasst und erschließt
  • wie Medienbestände und sonstige Informationsträger gesichert werden
  • wie man Informations- und Kommunikationssysteme einsetzt
  • wie man Kunden und Benutzer informiert, berät und betreut
  • wie man bibliografische Informationsmittel für die Erwerbung von Medien nutzt
  • wie man Medien nach Regeln der formalen Erfassung bearbeitet und bei der inhaltlichen Erschließung mitwirkt
  • wie man Medien bibliothekstechnisch ausstattet und Bestände ordnet und verwaltet
  • wie man Ausleihen, Rücknahmen, Mahnungen und Vorbestellungen von Medien bearbeitet
  • wie man Informationen und Medien für Kunden mittels elektronischer und konventioneller Liefersysteme beschafft

Darüber hinaus werden während der gesamten Ausbildung Kenntnisse über Themen wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit