Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung zum/zur Desinfektor/in

Desinfektor/in

Voraussetzungen die du mitbringen solltest 

  • Idealerweise einen Hauptschulabschluss oder einen höheren Schulabschluss
  • Gute Noten in Chemie und Biologie
  • Leidenschaft für Sauberkeit und Hygiene
  • Technisches Verständnis
  • Sorgfältigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Kundenorientiertes Arbeiten
  • Psychische und physische Belastbarkeit

Deine Aufgaben in der Ausbildung

Du liebst es klinisch sauber und kannst auch unsichtbare Verunreinigungen auf kilometerweite Entfernung förmlich riechen? Bei deiner Ausbildung zum/zur Desinfektor/in sagst du Krankheitserregern und schädlichen Organismen den Kampf an! In deiner Ausbildung lernst du, wie man Desinfektions- und Entwesungsarbeiten durchführt und hilfst dabei, hygienische Misstände zu beheben.

In diesem Bruf hast du viele Einsatzmöglichkeiten zur Auswahl, wie zum Beispiel das Reinigen von Operationssälen, Intensivstationen oder Großküchen auf Anweisung von Amtsärzten, sowie von Privaträumen, Schlachthöfen oder bei Tiertransporten. Auch Gewässer, Abwasser, Abfall-, Schutt- und Düngeplätze, sowie Toilettenanlagen können zu deinem Aufgabengebiet gehören. Zudem werden von dir Textilien oder Lebensmittel fachgerecht entkeimt.

In diesem Ausbildungsberuf ist dies aber nicht deine einzige Aufgabe. Außerdem stehst du noch in Kontakt mit Kunden und berätst Krankenhaus- und Heimverwaltungen, sowie Gebäudereinigungsfirmen. Du berätst und sprichst mit den Kunden, welche Desinfektionsgeräte und -mittel für den Einsatzbereich geeignet sind und wie man diese richtig einsetzt. Daraufhin kannst du das Reinigungspersonal in die Hygienepläne einweisen.

Noch dazu bist du vorbeugend Experte in Sachen keimfreie Sauberkeit und zeigst dein Talent in der Biochemie bei der Untersuchung von Bakterien und Co. bei deinen Einsatzorten, um effektive Mittel zur Flächendesinfektion zu entwickeln.

 

Theorie & Praxis: Der Ablauf deiner Ausbildung

Du hast schon eine Ausbildung in einem ärztlichen Hilfsberuf, als Rettungsassistent/in oder Krankenpfleger/in? Dann ist diese Zusatzausbildung für dich genau das Richtige! Deine Ausbildung zum/zur Desinfektor/in erfolgt schulisch durch einen Lehrgang an einer staatlich anerkannten Bildungsstelle. In der Regel dauert der Lehrgang drei Wochen.

In der Schule erfährst du alles über die Grundlagen der Infektionslehre. Schon bald bist du Experte für Seuchenbekämpfung, Bakteriologie, Parasitologie und weißt das Entscheidende über Infektionskrankheiten. Nach und nach lernst du auch die chemischen, chemisch-physikalischen und physikalischen Methoden der Desinfektion kennen. Zudem machst du dich mit Sterilisationsverfahren vertraut und lernst Hygienepläne zu lesen.

Dein Lehrplan beinhaltet zusätzlich Schädlingskunde, sodass du bald mit Wissen zu Mitteln und Verfahren der Schädlingsbekämpfung glänzen kannst, sogar Kakerlaken problemlos zur Strecke bringst und dich in der Art und Lebensweise von Schädlingen, notwendigen Vorsichtsmaßnahmen und den Regeln des Arbeitsschutzes perfekt auskennst. In Gerätekunde wirst du mit deinen Hilfsmitteln bekannt gemacht. Noch dazu lernst du, wie man Umgebungsuntersuchungen durchführt. Messmethoden und Messerfordernisse sind ebenfalls wichtig. Um dir das nötige Fachwissen anzueignen liest du Fachliteratur, wirst Profi in allen Regelwerken und kennst die Rechtsgrundlagen.

Falls in deine Ausbildung zum/zur Desinfektor/in ein Praktikum integriert ist, kannst du dein theoretisches Wissen beispielsweise in der Schädlingsbekämpfung oder der Desinfektion praktisch anwenden.

Nach deiner Ausbildung zum/zur Desinfektor/in kannst du mit deinem Zeugnis einen Techniker in Reinigungs- und Hygienetechnik draufsetzen, um deine Karriere in Sachen Sauberkeit zu pushen. Wenn es dich für die größeren Zusammenhänge an die Uni zieht, bietet sich ebefalls ein Bachelor in Umwelttechnik an.

Dein Ausbildungsgehalt

Leider erhältst du im Rahmen dieser Ausbildung keine Vergütung. Vor allem in schulischen Ausbildungen ist das meist üblich, da du neben deinem theoretischen Unterricht nicht auch wie in der dualen Ausbildung im Betreib arbeitest. Häufig zahlst du an der Berufsfachschule sogar noch Gebühren – zum Beispiel um zu Prüfungen zugelassen zu werden. Aber keine Sorge: Du wirst hier nicht allein gelassen, denn du kannst Förderungen wie zum Beispiel BAföG beantragen.

Dein Arbeitsumfeld

Nach deiner Ausbildung zum/zur Desinfektor/in kannst du bei Gesundheits- oder Gewerbeaufsichtsämtern, in Krankenhäusern oder in Desinfektionsanstalten arbeiten. Auch in Betrieben für Desinfektion und Schädlingsbekämpfung oder Gebäudereinigungsunternehmen kannst du dich bewerben.

Da die meisten Reinigungsfirmen rund um die Uhr im Einsatz sind, startest du oft schon früh am Tag oder mitten in der Nacht. Deine Arbeit kann hierbei auch oft im Freien stattfinden, wobei du jedem Wetter trotzt.

Da du häufig an unschönen Orten, wie Schlachthöfen arbeitest oder mit extremen Verschmutzungen in Privaträumen konfrontiert wirst, brauchst du starke Nerven. Deshalb ist es von Vorteil, wenn du nicht gerade zimperlich oder besonders geruchsempfindlich bist. Ansonsten musst du aufgrund der zahlreichen Schutzbestimmungen sehr sorgfältig arbeiten und deine Einsatzorte immer ganz genau beobachten. Um dich vor Krankheitserregern und Chemikalien selber zu schützen, trägst du bei der Arbeit stets Schutzkleidung.

Um keine schlimmen Bilder mit in den Feierabend zu nehmen, ist es wichtig, klare Grenzen zwischen deinem Berufsalltag und deinem Privatleben zu ziehen. Physische und psychische Belastbarkeit ist eine wichtige Grundlage für die Ausbildung zum/zur Desinfektor/in. Außerdem handelst du immer im rechtlichen Rahmen und bist dir deiner Verantwortung für Mensch und Umwelt bewusst.

Quelle:  www.azubi.de/beruf/ausbildung-desinfektor