Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Bühnendarsteller/in

Bühnendarsteller/in

Laura Maximiliane Preiss bei der Abschluss-Show der Stage School. © Damon Jah

Laura hat auf der Bühne das Publikum fest im Griff. © Damon Jah

Bretter, die die Muscial-Welt bedeuten

Eine Profi-Ausbildung zum Bühnendarsteller erfordert Talent, Leidenschaft und Ausdauer. Seit 30 Jahren werden an der Stage School junge Talente zu Bühnendarstellern ausgebildet. Stars wie Ralf Bauer, Anna Loos und Lucy von den No Angels haben dort ihre Karriere gestartet. Die 25-jährige Laura Maximiliane Preiss ist auch über einen Workshop an die Hamburger Bühnenfachschule gekommen und erzählt euch, was im Showbusiness zählt.

Bühnenausbildung sticht Bauingenieurswesen

„Ich habe mein ganzes Leben lang gesungen und war in der Kindertheatergruppe, aber habe mich nie getraut zu sagen, das will ich machen! Ich dachte, ich muss was ‚Richtiges‘, was Solides lernen,“ erzählt sie. Deswegen studierte sie anderthalb Jahre lang Bauingenieurswesen an der TU München. Aber ihre langjährigen Bühnenträume ließen Laura keine Ruhe.

Mit 22 nahm sie an einem Workshop der Stage School teil – und hat die Leiterin Anja Launhardt mit ihrem Können so überzeugt, dass ihr diese sogleich einen Vertrag angeboten hat. „Der Workshop war super“, erinnert sich Laura, die jetzt kurz vor ihrem Abschluss steht. Um zu zeigen, was in einem steckt, habe man ganze drei Tage Zeit, schwärmt die 25-Jährige.

Galasängerin, Synchronsprecherin und Schauspielerin

Wenn man Laura fragt, wo ihr Schwerpunkt liegt, antwortet sie „Schauspiel“. „Aber wenn man meine Mitschüler und Lehrer fragt, werden die ohne nachzudenken sagen: Gesang, “ lacht sie. Bei vielen Schülern liege der Focus ganz klar auf Musical, so Laura, „die kennen dann jedes Lied und jede noch so kleine Rolle der einzelnen Musicals!“

Ihr selbst sei es aber sehr wichtig gewesen, während ihres Studiums viele Kontakte im Showbusiness zu knüpfen und vor allem ein breit gefächertes Bühnenprofil aufzubauen: „Ich singe bei Galas, spreche Synchronrollen und spiele wahnsinnig gern bei Musicals mit. Genauso gerne stelle ich mich aber auch auf eine Schauspielbühne!“ Musicalschauspieler seien aber leider in Deutschland als Nicht-Schauspieler verpönt, beklagt Laura. „Ganz im Gegensatz zu Amerika, da spielt Catherine Zeta-Jones auf dem Broadway und ist als Schauspielerin völlig akzeptiert!“

Das Publikum fest im Griff

Im Moment hat Laura viel Stress wegen des Abschlussprojekts, dort singt sie Stücke aus den Musicals Elisabeth und Rock of Ages. „Man kann nicht groß Party machen in dem Job,“ weiß Laura, „und man wird auch nicht mit Glamour überschüttet, sondern sitzt oft im dunklen Theater und geht nach den Proben raus, wenn es morgens hell wird.“ Trotzdem ist für Laura das Gefühl, wenn sie auf die Bühne geht, durch nichts zu ersetzen. „Ich merke, dass ich das Publikum im Griff habe und spüre, wie die mitgehen! Am Anfang war es pure Aufregung, aber jetzt merke ich sogar, ob ich in einem Auftritt mehr oder weniger geben muss, “ schwärmt Laura.

Wer an die Bühnenschule nach Hamburg will, dem rät sie zu wissen, was er will. „Man muss ein konkretes Ziel haben und sich abheben von der Masse.“ Am wichtigsten sei es aber, für sich zu klären - „wohin will ich und was kann ich?“ Denn eine gesunde Selbsteinschätzung sei der beste Weg zum Erfolg, so Laura.