Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Bereich Wirtschaft - Außenhandelsassistent/in

Außenhandelsassistent/in

Informationsverarbeitung

Ein Teil der Ausbildung beschäftigt sich mit Betriebswirtschaftslehre.

Die Ausbildung im Überblick

Die Ausbildung Außenhandelsassistent/in ist eine doppelt qualifizierende Erstausbildung ("Abiturientenausbildung"). Sie führt zu einem Abschluss in einem anerkannten, i.d.R. kaufmännischen Ausbildungsberuf (duale Berufsausbildung) und parallel dazu zu dem landesrechtlich geregelten Abschluss Außenhandelsassistent/in. Die 2-jährige Ausbildung wird an Berufskollegs sowie in Wirtschaftsbetrieben und teilweise in Berufsschulen durchgeführt. Daneben gibt es die Möglichkeit, einen Abschluss im Bereich Außenhandelsassistenz im Rahmen einer Weiterbildung zu erwerben.

Typische Branchen

Außenhandelsassistenten und -assistentinnen finden Beschäftigung in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche.

Zugang zur Ausbildung

Vorausgesetzt werden die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife bzw. die Fachhochschulreife sowie ein Ausbildungsvertrag in einem anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf. Darüber hinaus werden je nach Bildungsanbieter z.B. gute Kenntnisse in Englisch sowie Grundkenntnisse in Französisch und Spanisch gefordert. 

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Wirtschaft: Um Maßnahmen zur Kundengewinnung und -bindung erarbeiten zu können, benötigen angehende Außenhandelsassistenten und -assistentinnen Kenntnisse in speziellen Fragen des Wirtschaftsrechts, z.B. im Vertragsrecht und Wettbewerbsrecht, und müssen sich gut mit wirtschaftlichen Zusammenhängen auskennen.
  • Mathematik: Die Grundrechenarten sowie Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung muss man beherrschen, um in der Ausbildung z.B. Kalkulationen durchführen zu können.
  • Deutsch: Höflichkeit und Ausdrucksfähigkeit sind im mündlichen und schriftlichen Kontakt mit Kunden erforderlich. Für schriftliche Korrespondenz ist zudem eine sichere Rechtschreibung wichtig.
  • Englisch: Bei Geschäften mit ausländischen Firmen und Institutionen erfordern die Einkaufs-, Beratungs- und Verkaufsgespräche sowie die Korrespondenz in vielen Fällen das Beherrschen der englischen Sprache.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Kalkulieren von Kosten und Preisen; Erstellen von Rechnungen und Gutschriften an Kunden)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von Gesprächen am Telefon auch in einer Fremdsprache)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Führen von Vertragsverhandlungen mit Kunden)
  • Textverständnis (z.B. Verstehen und Umsetzen von Handelsbestimmungen, auch in Fremdsprachen)
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit (z.B. Bearbeiten der Kundenkorrespondenz; Ausfertigen von Kaufverträgen)

Ausbildungsinhalte

Während der Ausbildung zum Außenhandelsassistenten/zur Außenhandelsassistentin erwirbt man z.B. Kenntnisse in den Bereichen:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Steuerung und Kontrolle
  • Gesamtwirtschaft
  • Informationsverarbeitung
  • Projektkompetenz
  • Wahlqualifikationen: Außenhandel/Internationales Marketing, Wirtschaftsenglisch, Wirtschaftsfranzösisch/-spanisch

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit