Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Gesundheitswesen: Optiker/in

Augenoptiker/in

Die Ausbildung im Überblick

Augenoptiker/in ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk.

Typische Branchen

Augenoptiker/innen finden Beschäftigung in Betrieben des Augenoptiker-Handwerks ocer in der optischen und feinmechanischen Industrie. 

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit mittlerem Bildungsabschluss ein.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Mathematik: Sie müssen z.B. die optische Wirkung und die Geometrie der Brillengläser berechnen können, um so die passenden Gläser auszuwählen.
  • Physik: Da der Unterricht zu Eigenschaften von Brillengläsern und optischen Instrumenten u.a. auf physikalischen Grundlagen aufbaut, ist die Kenntnis physikalischer Gesetze und Zusammenhänge eine wichtige Voraussetzung.
  • Biologie: Um den komplexen Sehvorgang als Zusammenwirken von Auge und Gehirn nachvollziehen und eine anatomische Brillenanpassung vornehmen zu können, sind biologische Kenntnisse in der Ausbildung von Vorteil.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Rechenfertigkeiten (z.B. Berechnen der optischen Wirkung und Geometrie der Brillengläser; Anwenden von geometrischen Formeln und anderer Rechengesetze zur Prismen- und Beugungsberechnung)
  • Verständnis für mündliche Äußerungen (z.B. Verstehen von ungenauen Formulierungen der Kunden)
  • Mündliches Ausdrucksvermögen (z.B. Beraten von Kunden bei der Auswahl von Brillenfassungen und Brillengläsern)
  • Textverständnis (z.B. Verstehen von Fachartikeln, Fachliteratur oder Produktinformationen)

Ausbildungsinhalte

 

Im Ausbildungbetrieb lernen die Azubis beispielsweise:

  • wie man Brillengläser manuell und maschinell bearbeitet und in Vollrandbrillenfassungen einsetzt
  • wie man Schäden an Brillen beurteilt, den Reparaturaufwand und die Kosten für die Reparatur ermittelt wie man im Verkaufsgespräch die Kundenwünsche ermittelt wie Brillenfassungen nach anatomischen Gegebenheiten bearbeitet und angepasst werden
  • wie man Brillengläser rillt, bohrt, feilt, fräst, poliert und in randlose Brillen montiert
  • wie man Kontaktlinsen nach Werkstoffeigenschaften unterscheidet und Auswirkungen der Kontaktlinsenkorrektur beurteilt
  • wie man den Korrektionsbedarf unter Berücksichtigung von Visus (Sehschärfe), Anatomie und Physiologie , insbesondere bei Myopie (Kurzsichtigkeit), Hyperopie (Weitsichtigkeit), Astigmatismus (Hornhautverkrümmung) und Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) analysiert
  • wie man die Zentrierung von Brillen kontrolliert wie man Kundenreklamationen entgegennimmt und bearbeitet
  • wie Rechte und Pflichten während der Ausbildung, Organisation des Ausbildungsbetriebs und Umweltschutz vermittelt.

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit