Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Ausbildung im Gesundheitswesen: Atem-, Sprech- & Stimmlehrer/in

Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/in

Die Ausbildung im Überblick

Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/in ist eine landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an Berufsfachschulen . Sie dauert 3 Jahre und führt zu einer staatlichen Abschlussprüfung.

Typische Branchen

Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen finden Beschäftigung in Sprach-, Stimm- und Atemtherapiepraxen, in Frühförderungs- und Heilpädagogikeinrichtungen, in phoniatrischen und Hals-Nasen-Ohren-Abteilungen von Kliniken und Sanatorien, in Praxen von Fachärzten und -ärztinnen für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde oder für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen in Kindertagesstätten und Seniorenheimen an Volkshochschulen, Berufsfachschulen für Sozialpädagogik oder Logopädie, Schauspielschulen, künstlerischen oder pädagogischen Hochschulen bei Rundfunkanstalten an Opern- und Schauspielhäusern.

Zugang zur Ausbildung

Vorausgesetzt wird in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss. Je nach Bildungsanbieter werden weitere Zugangsvoraussetzungen gefordert, z.B. ein HNO-ärztliches Attest über die Gesundheit der Stimme. Außerdem ist in einem schulischen Feststellungsverfahren nachzuweisen, dass keine Hör- und Sprachstörungen bestehen.

Wichtige Schulfächer

Vertiefte Kenntnisse in folgenden Schulfächern bilden gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung:

  • Musik: Zur Therapie setzen angehende Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen beispielsweise Klavierspiel ein. Zudem sollten sie über Kenntnisse der Musiktheorie verfügen.
  • Deutsch: Bei der Stimmbildung ist die eigene Sprache wesentliches "Handwerkszeug". Um Konzepte zur Sprechübung zu entwickeln, Stimmfunktionen zu erüben oder den Zusammenhang zwischen Atem- und Stimmverhalten während des Sprechvorganges zu lernen bzw. zu vermitteln, sind gute Kenntnisse in diesem Bereich hilfreich.

Kenntnisse und Fertigkeiten

  • Verständnis für mündliche Äußerungen
  • Mündliches Ausdrucksvermögen 
  • Schriftliches Ausdrucksvermögen und Rechtschreibsicherheit

Ausbildungsinhalte

Während des theoretischen und praktischen Unterrichts erwirbt man beispielsweise Kenntnisse in folgenden Bereichen:

  • Sprachbehindertenpädagogik
  • Atem-, Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie
  • Arbeit mit Atmung, Stimme, Gesang, Sprechen und Bewegung in ganzheitlicher Perspektive
  • methodisch-didaktische Fächer
  • musische Fächer
  • medizinische Fächer
  • Pädagogik
  • Psychologie
  • Berufs- und Rechtskunde  

 

Quelle: BERUFENET, Bundesagentur für Arbeit