Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Lisa Albert absolviert ein Duales Studium bei einem Wasserversorger

Wer bei der Gelsenwasser AG lernt, engagiert sich für die Trinkwasser-
versorgung, Abwasser und Energie.
Die Gelsenwasser AG bildet zum Industriekaufmann aus.

Sofort nach dem Abitur machte sich Lisa Albert auf die Suche nach einer dualen Ausbildung. „Ich hatte daran von Anfang an großes Interesse. Das Angebot der Ausbildungsabteilung der Gelsenwasser AG  fand ich sehr ansprechend. Da auch meine Eltern im Energieversorgungsbereich tätig sind, entschied ich, mich zu bewerben”, schildert Lisa Albert den Start in die Ausbildung.

Im Rahmen ihrer dualen Ausbildung zur Industriekauffrau durchläuft Lisa Albert alle wichtigen Abteilungen des Unternehmens: „Jeder Ausbildungsabschnitt dauert zwischen vier und 15 Wochen.“

15 Abteilungen in zwei Jahren

Seit Anfang August ist Lisa bereits im dritten und letzten Lehrjahr und kann schon Erfahrungen aus 15 Abteilungen zum Besten geben! Dazu gehören die Bereiche Unternehmensentwicklung, Personal, Finanzen, Vertrieb, Einkauf und Lagerhaltung. Man bekomme auf  diese Weise einen guten Einblick in die Geschäftsprozesse des gesamten Unternehmens und lerne die wichtigsten Aufgabenbereiche der Abteilungen kennen, schwärmt Lisa.

18 Monate nach Ausbildungsbeginn erwartet die Auszubildenden eine Zwischenprüfung bei der IHK. Die sei aber gut zu schaffen, berichtet Lisa. „Durch den wöchentlichen Werksunterricht im Unternehmen wird man bestens auf die Prüfung vorbereitet.“ Dies gelte auch für die Abschlussprüfung.

Studium an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen
So bleibt doch noch Zeit, neben der Ausbildung Wirtschaftswissenschaften an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen zu studieren. „Dafür werde ich zwei Tage pro Woche für die Vorlesungen vom Unternehmen freigestellt.“  Die Unterrichtseinheiten seien laut Lisa mit intensivem Lernaufwand verbunden, aber gleichwohl zielorientiert: Als besonders reizvoll empfindet Lisa, dass sie ihr Wissen effizient auf die Arbeit im Unternehmen anwenden kann. Andererseits fallen ihr durch die praktischen Aufgaben in den Abteilungen das Lernen und Verstehen des doch sehr theoretischen Stoffes an der Fachhochschule deutlich leichter.

Besonders gut gefällt Lisa und allen anderen Auszubildenden und Studierenden bei der Gelsenwasser AG, „dass sich das Unternehmen  sehr in der Ausgestaltung und Organisation der Weiterbildung der jungen Mitarbeiter engagiert.

Jedes Jahr findet vor Ausbildungsbeginn am Wasserwerk in Haltern das obligatorische „Kennenlerntreffen“ statt, an dem sich die „Frischlinge“ mit den „alten Hasen“ und die Eltern mit den Ausbildungsleitern austauschen können. Zum Ausbildungsbeginn werden alle neuen Azubis zur Ausbildungsfahrt eingeladen, um sich und ihren Ausbildungsbetrieb an drei aktiven und lehrreichen Tagen noch besser kennenzulernen.

Eingesetzt in der Öffentlichkeitsarbeit

Auch während der Ausbildung kommt die Betreuung der Auszubildenden nicht zu kurz. Die Personalabteilung, aber auch die Ansprechpartner anderer Abteilungen stehen jederzeit bei Rückfragen bereit und helfen gerne, falls Unklarheiten oder Probleme auftreten. Neben den anfallenden Aufgaben in den Abteilungen, werden häufig Auszubildende auch für besondere Anlässe  im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. „Wir hatten bisher die Möglichkeit, an Ausbildungsmessen, Tagen der offenen Tür und sogar an der Hauptversammlung der Gelsenwasser AG teilzunehmen und selbstverständlich auch aktiv mitzuarbeiten“, berichtet eine begeisterte Lisa.

Auch in 2014, wenn sich die Ausbildung dem Ende zuneigt, werde man nicht im Stich gelassen.  Gemeinsam mit den Verantwortlichen der Personalabteilung und den Fachbereichen berate man sich über mögliche Einsatzmöglichkeiten in den Abteilungen, erläutert sie. „Abschließend bin ich sicher, dass keiner meiner Azubi Kollegen das Gefühl hat, nicht seinen Fähigkeiten entsprechend bei der Gelsenwasser AG eingesetzt wird“, so Lisa. Somit biete das Unternehmen interessante, entwicklungsfähige, abwechslungsreiche und nicht zuletzt sichere  Arbeitsplätze.

(Stand: 23.08.2013)

Zurück zu "Studium"

 
Suche