Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Technik und fremde Kulturen

Für seinen Einsatz in Angola hat Tobias Weiser sogar Portugiesisch gelernt.

Wenn Tobias ins Flugzeug steigt, steht meistens kein Urlaub an. „Weltweite Reisebereitschaft ist Voraussetzung für meinen Job“, sagt er. Sein Arbeitsalltag findet zum Großteil außerhalb Deutschlands statt. Aber genau das schätzt der junge Ingenieur an seiner Tätigkeit, für die er sich ganz bewusst entschieden hat: „Meine Arbeit verschafft mir ein gutes Verständnis für die Zusammenhänge der einzelnen Komponenten eines Wasserkraftwerks. Und mir macht es Spaß in andere Länder zu reisen.“

Vor seiner Tätigkeit als Inbetriebnahmeingenieur hat der Technik-Fan bei seinem jetzigen Arbeitgeber ein duales Studium in der Fachrichtung Maschinenbau in Kombination mit einer Ausbildung zum Industriemechaniker absolviert.

Tobias erster Auslandseinsatz war für ein Wasserkraftwerk in Angola. Auf der Baustelle treffen alle am Projekt beteiligten Firmen zu einem internationalen Team zusammen: „Natürlich ist es nicht immer leicht, sich in einem so multikulturellen Team zu verständigen. Aber letzten Endes ziehen alle an einem Strang und verfolgen das gleiche Ziel, nämlich die Anlage erfolgreich zum Laufen zu bringen.“

Ein angenehmer Nebeneffekt
Was Tobias im Ausland leistet, ist mit viel Verantwortung verbunden. Stück für Stück nimmt er die einzelnen Komponenten von neu errichteten Wasserkraftwerken zum allerersten Mal in Betrieb. „Das war genau das, was ich wollte“, schwärmt er. Aber dazu müsse man natürlich zu den Standorten gehen, an denen sich die Kraftwerke befinden.

Allerdings bleibe nicht immer viel Zeit, um das Land auch kennenzulernen: „Wir haben meist einen straffen Terminplan, sodass nicht viel Zeit für private Ausflüge bleibt.“ In Angola habe er etwa bis zu zehn Stunden am Tag auf der Baustelle verbracht. Gewohnt habe er zusammen mit seinen Arbeitskollegen in einer eigens für sie errichteten Unterkunft: „Unser Haus hatte europäische Standards.“ Jeder habe sein eigenes Zimmer gehabt, außerdem habe es eine Küche und einen Gemeinschaftsraum gegeben.

Teamfähigkeit und Fremdsprachen

Zurück zu "Studium"

 
Suche