Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Kunst mal gar nicht abgehoben

Seit ihrem neunten Lebensjahr singt Bianca in Bands. Ihr Traumberuf: Sängerin.
Bianca Vongehr studiert Musikproduktion, Tontechnik und Komposition an der HDKP Berlin

Wie kreative Köpfe ihre Talente zum Beruf machen

Wer eine künstlerische Ader hat, muss nicht brotlos bleiben. Um seine Talente in den Bereichen Musik oder Wort und Bild zu Geld machen zu können, ist aber eine gute Ausbildung nötig. Über ein Studium an der Hochschule für populäre Künste (HDPK) in Berlin versuchen Bianca Vongehr, Alexandra Schöne und Mattis Gutsche, aus ihrer Berufung einen Beruf zu machen.

„Ich wollte schon immer Sängerin werden“, sagt Bianca. Sie singt seit sie neun Jahre alt ist in Bands. Allerdings ist der 20-Jährigen klar: „Die Berufsaussichten sind in diesem Job nicht so toll.“ In ihrem Studium „Musikproduktion“ ist Gesang zwar nun ihr Hauptfach. Unterrichtet wird sie aber unter anderem auch in Studiopraxis und im Komponieren. Eine breit angelegte Ausbildung erschien ihr sicherer: „Sollte ich als Sängerin nichts finden, kann ich dann auch etwas anderes machen.“

Über den Tellerrand hinaus

Doch über den Tellerrand hinauszuschauen hat aus ihrer Sicht noch einen weiteren Vorteil: „Man lernt seine eigenen Stärken und Schwächen kennen.“ Von Anfang an habe sie außerdem von der Erfahrung der Dozenten profitiert, die ihre Berufe in der Kreativbranche neben der Lehrtätigkeit weiterhin ausüben: „Sie wissen genau, was gerade abgeht im Business und halten einen auf dem Laufenden.“

Lieber im Hintergrund

Zurück zu "Studium"

 
Suche
 

Studium der Filmmusik

Maximilian Münch studiert Musikproduktion an der HDPK in Berlin.

Maximilian Münch studiert Musikproduktion an der HDPK in Berlin. Sein Ziel ist es, später noch den Masterstudiengang Filmmusik in den berühmten Babelsberger Filmstudios in Potsdam zu absolvieren.