Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Das Praktikum als Schnupperkurs und Berufseinstieg

Zwei Brüder, eine Meinung: ein Praktikum ist Pflicht!
Praktika können dich auf den richtigen Weg bringen

Florian und Maximilian sind zwei Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der eine hat die Realschule besucht und ist musisch begabt, der andere war auf dem Gymnasium und ist ein echter IT-Freak. Aber in einem Punkt sind sich beide einig: Praktikum muss sein. „Man muss wissen, was man will“, sagt Maximilian, mit 19 Jahren der ältere der beiden Brüder Spiegel. „Aber auch, wenn man das weiß, darf man nicht denken, ‚das passt schon‘“, ergänzt der zwei Jahre jüngere Florian.

Direkte Einblicke in den Arbeitsalltag

Die Diskussion dreht sich um das Praktikum oder besser die ersten Einblicke in den Berufsalltag, die so ein Praktikum vermittelt. Als Florian im Rahmen der BORS (Berufsorientierung an Realschulen) ein Praktikum machen sollte, war er nämlich absolut sicher, was er machen wollte: „Industriekaufmann! Weil halt alle in der Familie was Kaufmännisches machen, wollte ich das auch versuchen“. Also ignorierte er alle Angebote wie Berufsberatung an der Schule und Besuch im Arbeitsamt und suchte sich einen Platz in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb. Fazit: Vollpleite.

Den Wunschjob austesten

„Ich war voll in die Arbeitsabläufe eingebunden“, erzählt er, aber: „Ware rein, Ware raus, Ware zählen, Ware weitergeben“ – das war es dann doch nicht. Rückblickend kann er jedem nur empfehlen, alles zu nutzen, was es an Angeboten gibt. Denn eigentlich hätte das Praktikum richtig gut werden können. „Wir bekamen Infomaterial, durften im Computerraum der Schule unsere Praktika selbst recherchieren, wir haben Tagesberichte geschrieben und manche meiner Mitschüler haben sich später in ihrem Praktikumsbetrieb direkt beworben“, erinnert er sich.

Das Praktikum als Karrieresprungbrett

Dass ein Praktikum zum Berufseinstieg wird, wünschen sich nämlich viele Unternehmen, die Schülerpraktika anbieten. „Wenn wir Praktika an Schüler vergeben“, heißt es etwa aus dem Referat für Aus- und Weiterbildung der ESW in Wedel, „versprechen wir uns schon, als Ausbildungsbetrieb bekannter zu werden. Wenn die jungen Menschen uns während ihrer Praktika gefallen, sprechen wir sie auch nach der Schule an und sagen: ‚Schauen Sie mal, was wir aktuell zu bieten haben‘“. Das Interessante dabei: In dem Unternehmen der Jenoptik können schleswig-holsteinische Gymnasiasten ihr Wirtschaftspraktikum machen, während Realschüler im kaufmännischen Bereich oder der Fertigung Einblicke in die Zivil- und Verteidigungstechnik nehmen können. Die Resonanz ist groß und auch die Mädchen sind begeistert.

Der Sprung in den Berufseinstieg

zurück zu "Abi und dann?"

 
Suche