Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Sportlerkarriere und Studium verbinden

Mit dem TUSEM Essen möchte sich Lasse Seidel in der Spitzengruppe der zweiten Liga etablieren.
Quelle TUSEM

Stuzubi: Neben deinen sportlichen Verpflichtungen studierst du Sport und Geschichte auf Lehramt. Wie lassen sich Uni, Training und die Pflichtspiele miteinander verbinden?

Lasse: Ich bin schon ziemlich viel beschäftigt und kann nicht zu allen Vorlesungen gehen. Das Training geht da immer ein bisschen vor. Allerdings bietet mir der Verein die Möglichkeit, Studium und Training ganz gut zu verbinden. Es gibt die Absprache mit dem Trainerteam, dass, wenn wichtige Dinge anstehen wie zum Beispiel Klausuren oder andere wichtige Termine, die Uni vorgeht. Dann kann ich ein Training auch mal ausfallen lassen. Das ist natürlich ein immenser zeitlicher und auch psychischer und physischer Aufwand. Das lässt sich bis jetzt ganz gut bewältigen. Ich werde mein Studium nicht in der Regelzeit absolvieren
können, aber das können andere auch nicht, aus ganz anderen Verpflichtungen.

Stuzubi: Hältst du es für wichtig, neben der sportlichen Laufbahn einen „Plan B“ für die Zukunft zu haben?

Lasse: Ich möchte auf jeden Fall weiter Handball spielen. Mal schauen, wie ich mich selber noch weiterentwickeln kann und wie hoch es bei mir noch hinausgehen kann. Aber wichtig ist auf jeden Fall, dass ich mein Studium abschließe, weil ein zweites Standbein neben dem Handball sehr wichtig ist. Die Karriere geht ja nicht ewig, da kann alles dazwischenkommen, da kann eine Verletzung dazwischenkommen, da können andere Sachen dazwischenkommen – und deshalb ist es wichtig, dass man sich ein zweites Standbein aufbaut, falls man irgendwann nicht mehr Handball spielen kann.

Stuzubi: Bleibt neben dem Sport und dem Studium noch Zeit für etwas anderes? Was machst du in deiner Freizeit?

Lasse: Ich habe eine Freundin, mit der ich versuche so viel Zeit wie möglich zu verbringen, was auch nicht immer so ganz einfach ist neben Studium und Handball. Ich spiele ganz gerne Basketball und interessiere mich auch so für Sport und versuche meine Freizeit so zu gestalten, dass ich entweder was mit meiner Freundin oder mit anderen Freunden mache, die leider auch oft einfach zu kurz kommen.Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für deine Zukunft!

Zurück

 
Suche