Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Interview mit FC Bayern Basketball-Nachwuchstalent Daniel Mayr

2,17 Meter voll Power: Daniel ist mit dem Basketball-Sport aufgewachsen und war schon als Baby das Maskottchen der Mannschaft.
Foto: FC Bayern Basketball

Stuzubi: Dein Vater Rolf Mayr ist der größte Mann Deutschlands und selbst ein ehemaliger Basketball-Nationalspieler. Hat er dich zum Basketball gebracht?
Daniel: Im Prinzip bin ich mit dem Ball in der Hand geboren worden. Mein Dad hat mich von Anfang an mit zu seinen Spielen genommen. Ich war sofort das neue Mannschaftsmaskottchen – mit gerade mal zwei Wochen.

Stuzubi: Wer ist für dich das größere Vorbild: dein Vater oder Dirk Nowitzki?
Daniel: Das kann man nicht recht vergleichen. Sportlich ist es natürlich Dirk. Aber in den Alltagssachen eher mein Dad, obwohl ich mich auch da etwas an Dirk und seiner Bodenständigkeit orientiere.

Stuzubi: Für jeden deutschen Nachwuchsstar dürfte das absolute Traumziel die NBA sein. Denkst du schon an die stärkste Basketball-Liga der Welt oder gilt deine volle Konzentration ausschließlich dem FC Bayern Basketball?
Daniel: Jeder denkt auch an die NBA. Auch ich würde mich natürlich irgendwann einmal dort mit den Besten messen wollen. Aber jetzt liegt der Fokus erstmal bei Bayern. Die NBA ist noch Zukunftsmusik und sehr weit weg.

Stuzubi: Wie würdest du deine Rolle beim Deutschen Meister beschreiben?
Daniel: Momentan in der ersten Mannschaft als Lehrling oder – wie wir das nennen – als Rookie. Ich trainiere so oft ich kann und versuche, dabei so viel wie möglich zu lernen und die anderen ab und zu mal zu ärgern bzw. ihnen zu zeigen, dass ich mithalten kann.

Stuzubi: Wie sieht eine typische Trainingswoche bei dir aus?
Daniel: Montags geht‘s meistens so gegen 10 Uhr los mit der ersten Einheit Individualtraining. Die geht ungefähr bis um 12 Uhr. Dann hab ich bis ca. 17 Uhr Zeit, bevor es um 18 Uhr wieder los geht bis um 20 Uhr. So sieht eigentlich die gesamte Woche aus, abhängig davon ob ich bei der ersten und/oder bei der zweiten Mannschaft trainieren muss. Es kommt schon einmal vor, dass abends das erste Training um 16 Uhr beginnt und anschließend von 18-20 Uhr das nächste ist. Vor dem Spiel am Wochenende ist dann meistens so gegen 11 Uhr noch eine Wurfeinheit.

Sehr viel Zeit für Freizeit und das Studium bleibt neben dem Profisport leider nicht. Das Sportmanagement-Studium will Daniel aber bald fortsetzen.
Foto: FC Bayern Basketball

Stuzubi: Bleibt bei den ganzen sportlichen Verpflichtungen noch Zeit für dein Sportmanagement-Studium?
Daniel: Das Studium an der Fernuni in Düsseldorf musste ich jetzt leider erstmal auf Eis legen, da die Doppeltrainingsbelastung auch mental sehr anstrengend ist. Ich werde es aber auf jeden Fall nächstes Jahr versuchen fortzusetzen.

Stuzubi: Hältst du es für wichtig, neben dem Sport auch noch einen „Plan B“ für die Zukunft zu haben?
Daniel: Ja, auf jeden Fall. Die sportliche Karriere kann mit einer Verletzung vorbei sein. Da ich als Sportler eh schon sehr viele Einblicke in das Vereinsleben habe und auch dem Sport treu bleiben will, wäre mein Plan B eine Karriere im Marketing.

Stuzubi: Wer hat dich beraten und unterstützt, als es um das Thema berufliche Zukunft ging? Und welche eigenen Ideen hattest du?

Daniel: Mein Dad meinte immer, ich bräuchte ein Plan B. Wie dieser aussieht sei meine Sache. Da hab ich mich mal hinterfragt: Was interessiert mich eigentlich? Heraus kam Sportmanagement. Aber auch der Umgang und die Betreuung von Tieren hätte mich gereizt sowie Grafik und Grafikdesign. Um mich aber mehr auf den Sport fokussieren zu können, habe ich dann Sportmanagement gewählt.

Stuzubi: Was machst du in deiner Freizeit?
Daniel: Ich geh ganz gerne an der Isar spazieren, zeichne und male gerne und momentan lerne ich Gitarre. Ansonsten reizt mich vor allem das Reisen und Erkunden. Sollte ich im Sommer genug Zeit haben, werde ich mir wohl ein iSUP (aufblasbares Board) anschaffen und ein wenig auf der Donau unterwegs sein.

Stuzubi: Vielen Dank für das Gespräch!

Wer Daniel Mayr live erleben will, findet auf der Website des FC Bayern Basketball alle Spieltermine und News: www.fcb-basketball.de.

zurück zu Lifestyle

 
Suche