Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Fachkraft für Speiseeis

Da kann der Sommer kommen! Fachkräfte für Speiseeis stellen alle möglichen Sorten Eis her.
Jugendliche essen Eis im Sommer.

Die Sonne brennt vom Himmel, die Winterklamotten werden endlich endgültig in den Keller verbannt und es gelüstet dich nur noch nach einem: Einem kalten, erfrischenden Eis, um den Sommer einzuläuten.
Aber wie entsteht Speiseeis eigentlich und gibt es einen anerkannten Ausbildungsberuf dafür? Den gibt es: Als Fachkraft für Speiseeis bist du dafür zuständig viele kleine und große Herzen im Sommer höher schlagen zu lassen.
Wir geben dir Einblick in das Berufsbild.


Fachkräfte für Speiseeis bereiten Eissorten und Erzeugnisse aus Speiseeis zu. Zusätzlich sind sie im Verkauf, Service und in der Beratung der Gäste tätig. Auch anfallende kaufmännische Aufgaben, wie das Kalkulieren von Preisen oder das Erarbeiten von Marketingmaßnahmen gehören dazu. Fachkräfte für Speiseeis werden natürlich hauptsächlich in Eiscafés, Eisdielen und Konditoreien eingesetzt, aber auch in Restaurants oder bei Cateringunternehmen finden sie Einsatz.

Um eine Ausbildung in diese Richtung zu absolvieren, solltest du dich in der Schule für die naturwissenschaftlichen Fächer interessiert haben: Angehende Fachkräfte für Speiseeis wiegen beispielsweise Zutaten ab oder bedienen Kassensysteme, weshalb mathematische Grundkenntnisse unumglänglich sind.
Auch eine Vorliebe für Biologie, Chemie und Physik sind für diese Ausbildung ratsam. Du lernst schließlich, wie man Zuckerlösungen verschiedener Dichte herstellt, musst Temperaturen kontrollieren und den Grundeismix pasteurisieren. Um diese Prozesse zu verstehen, sind naturwissenschaftliche Kenntnisse hilfreich.

Während der Ausbildung erhältst Einblicke in folgende Inhalte:

  • wie Speiseeis hergestellt wird, welche Zutaten z.B. verwendet werden, wie man diese auswählt und mischt, den Reifeprozess steuert und den Eismix gefriert
  • wie man Eisbecher anrichtet und garniert, Eismixgetränke, Eistorten und Eisdesserts zubereitet
  • wie Waren zu lagern sind und Lagerbestände kontrolliert werden
  • wie man Geräte, Maschinen und Gebrauchsgüter wirtschaftlich einsetzt, reinigt und prüft
  • wie man Gäste empfängt, betreut und über das Angebot informiert
  • wie man Bestellungen einleitet und Zahlungsvorgänge bearbeitet
  • wie man Reklamationen bearbeitet und Lösungen aufzeigt
  • wie man Gasträume reinigt, pflegt und herrichtet
  • welche Arbeiten im Büro anfallen und wie man z.B. arbeitsplatzbezogene schriftliche Arbeiten erledigt und die Daten sichert
  • welche kaufmännischen und wirtschaftlichen Grundlagen für das Führen eines Eiscafés wichtig sind, z.B. hinsichtlich des Personaleinsatzes und des Marketings

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Ausbildungsvergütung (beispielhaft):

  • 1. Ausbildungsjahr: 470 € (monatlich brutto)
  • 2. Ausbildungsjahr: 600 € (monatlich brutto)
  • 3. Ausbildungsjahr: 730 € (monatlich brutto)

Zusatzqualifikation

Nach deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit, mithilfe der Zusatzqualifikation "Europaassistent/in im Handwerk" ein Auslandspraktikum zu absolvieren und so deine interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen zu verbessern.

Quelle: berufenet.arbeitsagentur.de

zurück

 
Suche