Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Sprachurlaub in Bournemouth

Zwei Wochen verbrachte Julian in Bournemouth, einer kleinen Stadt im Süden Englands
Glück gehabt: Julian gewann die Sprachreise auf der Stuzubi

Unerwarteter Hauptgewinn
Das Jahr 2012 war ein Jahr wichtiger Entscheidungen und großer Veränderungen. So hieß es für mich, die Frage zu beantworten: eine weiterführende Schule besuchen oder eine Ausbildung machen? Deswegen besuchte ich Anfang des Jahres zur Berufsorientierung die Stuzubi in Berlin. Dort nahm ich aus Spaß am Gewinnspiel teil. Als einige Wochen später die E-Mail eintraf, in der stand, ich bekäme den Hauptgewinn, dachte ich, es wäre ein Scherz. Ich hatte die Teilnahme am Gewinnspiel doch schon ganz vergessen! Ich entschied mich für zwei Wochen Bournemouth, einer tollen Stadt im Süden Englands – mit vielen jungen Leuten und einem großem Strand direkt vor der Haustür. Genial für neue Freundschaften, Englischkenntnisse erweitern und Beachvolleyball!

Am 15. Juli 2012 ging es dann vom Flughafen Berlin-Tegel los. Doch kurz vor der Abreise war ich schon etwas aufgeregt. Schließlich bin ich noch nie allein irgendwo hingefahren oder geflogen, wo ich niemanden kenne. Schon bei der Ankunft auf dem Londoner Flughafen wusste ich, dass es für mich zwei unvergessliche Wochen werden würden. Der Londoner Flughafen ist überwältigend! Natürlich wusste ich erst mal nicht, wo ich hin musste, aber ein Mitarbeiter von EF wartete schon am Ausgang auf mich und begrüßte mich herzlich – natürlich auf Englisch. Vom Flughafen aus fuhren wir mit dem Taxi nach Bournemouth. Aber halt – was war das? Ich sollte auf der Fahrerseite Platz nehmen? Aber natürlich, in England gibt es ja Linksverkehr, fiel mir dann ein!

Englisch lernen und neue Freunde
In Bournemouth war ich mit weiteren drei Schülern in meiner Gastfamilie untergebracht, die uns herzlich aufnahm. Zur Schule gelangte ich jeden Tag durch eine dreiviertelstündige Busfahrt – das war schon eine Herausforderung! Aber so musste ich, ob ich wollte oder nicht, meine bisherigen Englischkenntnisse anwenden. In der Schule lernten wir uns in den Kursen schnell kennen und haben überwiegend Englisch gesprochen. Die Lehrer haben den Unterricht interessant gestaltet. Englisch zu sprechen, fiel allen von Tag zu Tag leichter und hat am Ende sogar Spaß gemacht.

In der Freizeit gingen wir shoppen, essen, schwimmen, spielten Volleyball am Strand, genossen die Zeit im Stadtpark oder schauten uns das wöchentliche Feuerwerk an der Strandpromenade an. Besondere Höhepunkte bildeten die Tagesausflüge nach Oxford und Stonehenge. Es waren zwei besondere, unvergessliche und atemberaubende Wochen für mich. Ich reiste mit vielen tollen Erinnerungen, neuen Freunden und Kontakten aus aller Welt, besserem Englisch und jeder Menge Mut für weitere spannende Erlebnisse nach Hause.

(Stand: 07.06.2013)

 
Suche