Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Auslandsjahr

© EF Sprachreisen
Das Auslandsjahr ist ein längerer Auslandsaufenthalt nach dem Abi
© EF Sprachreisen

Längere Auslandsaufenthalte werden heute immer mehr zur Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn und werden von vielen Arbeitgebern im Lebenslauf hoch angesehen: Wer Auslandserfahrungen vorweist, profitiert nicht nur von Fremdsprachenkenntnissen, sondern gilt auch bei zukünftigen Arbeitsgebern als besonders anpassungsfähig und weltoffen!

Ein besonders beliebtes Auslandsjahr ist das EF Studienjahr im Ausland: Hier handelt es sich nicht um ein Universitätsstudium, sondern um einen 6- bis 9-monatigen Auslandesaufenthalt an einer internationalen Sprachschule, der z. B. mit akademischen Wahlfächern, einem Auslandspraktikum oder einem Sprachexamen kombinierbar ist. Als Reiseziel stehen dir 40 Sprachschulen in insgesamt 15 Ländern zur Verfügung – wie wäre es z. B. mit Costa Rica, Hawaii, San Francisco, Sydney, London oder Barcelona?

Ein Sprachenjahr ist  bestens geeignet zur Vorbereitung auf einen internationalen Studiengang, ein Studium im Ausland oder eine Arbeitsstelle in einem internationalen Unternehmen. Du erlangst während des Aufenthaltes Sprachkenntnisse auf Hochschulniveau und qualifizierst dich so zusätzlich gegenüber anderen Mitbewerbern.

Auch zur sinnvollen Überbrückung von Wartezeiten zwischen Schule und Beruf oder Studium gewinnt das Sprachenjahr immer mehr an Bedeutung. Besonders interessant für angehende Studenten ist das „University Foundation Year“: Hier verbindet man Sprachunterricht mit universitären Inhalten, z. B. wissenschaftlichem Arbeiten und verbessert seine Chancen, optimal ins Studium zu starten.

Mitbringen musst du: Interesse, eine Sprache zu lernen oder zu vertiefen, kulturelle Neugier und Reiselust, Zeit und natürlich ein gewisses Budget zur Finanzierung des Auslandsjahres.

Studienjahr im Ausland
Kostenlosen Katalog anfordern

 
Suche
 

Gern gelesen:

Sarah bei ihrem Auslandsaufenthalt in Indien

Sarah war für ein halbes Jahr in Indien. Die angehende Wirtschaftsingenieurin hat dort lehrreiche, aber auch skurrile Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel, dass man seinen Chef mit "Sir" ansprechen muss. Zum Artikel