Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Tipps für angehende Au Pairs

Australien war die beste Entscheidung in meinem bisherigen Leben!

Ich kann euch nur empfehlen, bei den Gastfamilien-Telefonaten auf jedes Detail zu achten – ich habe es damals nicht getan, und hatte einfach Glück. Macht euch genau klar, was ihr wollt: Ist es für euch okay, jeden Tag zehn Stunden zu arbeiten? Au Pair zu sein ist kein Zuckerschlecken, man spielt nicht den ganzen Tag nur ein bisschen am Strand, es ist wirklich harte Arbeit und so manches Mal wollte ich schon das Handtuch werfen. Da bin ich immer wieder froh, die Kinder zwischendurch immer mal wieder „abgeben“ zu können.

Wichtige Fragen vorher klären
Außerdem ist es auch sehr wichtig, in welchem Stadtteil ihr wohnt – nah an der Stadt, am Strand? Und wenn die Familie weiter weg wohnt, wie sind die öffentlichen Verkehrsmittel oder habt ihr vielleicht sogar ein Auto? Gibt es dort noch viele andere Au Pairs?

Jetzt, wo ich hier bin, ist mir klar, auf was man alles achten muss – und ich hoffe, dass ich euch ein bisschen deutlich machen konnte, wie wichtig es ist, sich genau über alles zu informieren. Das soll schließlich euer Jahr werden, und es wäre schade, wenn es nicht so verlaufen würde, wie ihr es euch vorstellt, nur, weil man vorher zu wenig über den Job und die Konditionen erfahren hat.

Mein Fazit: Eine super Entscheidung

Insgesamt kann ich allen empfehlen, ein Jahr als Au Pair zu verbringen. Ich habe hier tolle Mädels kennengelernt und freue mich jetzt schon, alle in Deutschland zu besuchen! Auch Australier lernt man kennen, aber eigentlich eher Jungs als Mädchen, und ich würde nicht sagen, dass das enge Freundschaften geworden sind, die auch über die lange Distanz halten werden. Da machen sich viele Mädchen falsche Hoffnungen und sind danach enttäuscht; man lernt einfach leichter Deutsche kennen, als Australier. Und meine Gastfamilie, die werde ich ganz sicher noch oft besuchen!

Also, wenn ihr darüber nachdenkt, euch als Au Pair zu bewerben, und das Ganze nicht nur als „Überbrückungsjahr“ seht, sondern es wirklich euer Traum ist – traut euch! Es ist zwar schwer, so lange von Freunden und Familie getrennt zu sein, aber man lernt so unglaublich viel, wird selbstständig, unabhängig und perfektioniert als i-Tüpfelchen auch noch eine Fremdsprache. Nach Australien zu gehen war die bisher wohl schwerwiegendste Entscheidung meines Lebens und die beste, die ich je getroffen habe!

Ich bereue meine Entscheidung keinen einzelnen Tag, every second is a highlight!

Viele Grüße
Eure Annabell"

Zurück

 
Suche