Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Ausbildung und Karrieremöglichkeiten

Als Pferdewirt sitzt du selbst oft im Sattel.
Einfühlungsvermögen für die Tiere ist eine Grundeigenschaft von Pferdewirten.
Fotos: BBR - Sauels
Pferdewirte trainieren die Vierbeiner, z.B. im Springreiten.

Ausbildung in fünf Fachbereichen

Wenn du die Ausbildung zum Pferdewirt absolvieren möchtest, musst du dich zuerst auf eine von fünf Fachrichtungen festlegen:

  • Klassische Reitausbildung: Diese Pferdewirte beurteilen, für welche spezifischen Verwendungszwecke und Disziplinen sich ein Pferd eignet. Außerdem sind sie für die Ausbildung und das Training zuständig, zum Beispiel in der Dressur und im Springen.
  • Pferdehaltung und Service: Hier steht die Haltung von Pensionspferden im Mittelpunkt. Zu deinen Aufgaben zählen unter anderem individuelle Pferdefütterung, Stall- und Weidemanagement und Beratung von Kunden.
  • Pferderennen: Rennreiten und Trabrennfahren sind deine Arbeitsgebiete. Du beurteilst und förderst die Leistung der Pferde. Dabei sitzt du nicht nur im Training, sondern auch im Wettbewerb im Sattel.
  • Pferdezucht: Du wählst Zuchtpferde aus und bereitest sie auf die Paarung vor; du betreust trächtige Tiere und assistierst bei der Geburt.
  • Spezialreitweisen: Schwerpunkte sind hier die Ausbildung und das Training von Pferden und ihren Reitern in speziellen Reitformen wie Western- und Gangreiten.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und findet im dualen System statt. Das bedeutet, dass du in der Reitanlage arbeitest und zur Berufsschule gehst. In den ersten zwei Jahren steht grundlegendes Wissen aus allen Fachbereichen auf dem Stundenplan. Erst im dritten Lehrjahr wählst du dein vertiefendes Fachgebiet.

Karrieremöglichkeiten: Meister oder Studium

Wenn du deine Ausbildung zum Pferdewirt erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich in vielfältigen Bereichen fortbilden. Die gängigste Weiterbildung ist die zum Pferdewirtschaftsmeister. Damit kannst du deinen eigenen Reitstall führen und selbst Azubis ausbilden.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung stehen dir verschiedene Studienrichtungen offen, zum Beispiel Pferdewirtschaft, Biologie oder Veterinärmedizin. Wer eine Ausbildung zum Pferdewirt abgeschlossen hat, kann das Studium als Weiterbildung nutzen – auch ohne Hochschulzugangsberechtigung.

Zurück

 
Suche
 

Weitere Berufe
rund um den Pferdesport


Pferdesport-Berufe:


Ausbildung: Pferdewirt, Veterinärmedizinische Assistentin, Tierarzthelfer, Tierheilpraktiker, Hufschmied, Polizeireiter, Reitsportsattler, Sport- und Fitnesskaufmann

Studium: Veterinärmedizin, Landwirtschaft/Tierzucht/Futtermittel

„Quereinsteiger“-Berufe:

Ausbildung: Krankengymnast/Physiothera-
peut, Kaufmann, Textilfachverkäufer im Reitsport

Studium: Betriebswirtschaft, Marketing, Tourismus, Journalismus, Pädagogik, Psychologie, Sportwissenschaften, Jura

Amateurausbildungswege/Weiterbildung:

Reiten Trainer A/B/C, Voltigieren, Therapeutisches Reiten/Heilpädagogisches Reiten, Physiotherapie/Osteopathie für Pferde