Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Akademie und OJT

Neben dem Tower bietet auch der Geschäftsbereich Center einen Einsatzplatz für die Fluglotsen an.
Der Geschäftsbereich Center ist auch ein möglicher Einsatzort.

Wer es wie Lukas Roemer geschafft hat, startet seine Ausbildung in der Flugsicherungsakademie der DFS in Langen, die über ein modernes Gästehaus verfügt. Für derzeit 128 Euro mieten sich die Fluglotsen-Anwärter ein Zimmer; zudem besteht die Möglichkeit, sich für etwa 150 Euro im Monat selbst zu verpflegen.

„Ansonsten bietet der DFS-Campus ein super Freizeitangebot“, schwärmt Lukas Roemer noch heute von seiner Zeit in Hessen. Sporthalle, Fußball- und Tennisplatz können kostenlos genutzt werden. „Nach der tollen Teamzeit in Langen, beginnt das on-the-job-training (OJT): „Ein bis anderthalb Jahre wird man dort ausgebildet, wo man letztendlich dann auch nach der Ausbildung arbeiten wird.“

Traumziel: München

Im Fall von Lukas Roemer wurde es der Tower am Münchner Flughafen, wo er die Vorfeldkontrolle im Visier hat sowie für die sicheren Starts und Landungen der Flieger sorgen muss. Seine Kollegin Britta Scheunemann (23), eine von immer mehr weiblichen Auszubildenden zum Fluglotsen, hatte sich dagegen für das sogenannte Center am Franz-Josef-Strauß-Flughafen beworben.

Der Geschäftsbereich Center ist der personell stärkste Bereich der DFS. Zu ihm gehören die Strecken- sowie die An- und Abflugkontrolle. Seine Lotsen kontrollieren jeden Piloten, der nach Instrumentenflugregeln im deutschen Luftraum unterwegs ist. Gemeint sind damit Flüge, die nicht nach Sicht, sondern nach Instrumenten navigiert werden. Daneben haben die Lotsen des Fluginformationsdienstes auch die Piloten, die nach Sichtflugregeln navigieren, aufmerksam im Blick.

"Live Traffic" fasziniert

Zurück

 
Suche