Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Mit Herzblut bei der Sache

Fish-Doc Ralph Knüsel untersucht einen Koi, einen japanischen Zuchtfisch.
Als Fish-Doc kümmerst du dich um das Wohl von Fischen.

Es gibt Berufe, die den meisten jungen Menschen schlichtweg überhaupt nicht bekannt sind. Damit sind nicht exotische Nischenberufe wie etwa der Golfballtaucher oder der Versuchsbäcker gemeint, sondern Handwerksberufe mit oft langer Tradition. Die Motivation derer, die sich für eine Ausbildung in einem seltenen Beruf entschieden haben, zeugen von einem echten Interesse. Hier ist es vorhanden: das vielbeschworene Herzblut für die Sache!

Ranking

Platz 1 in der Top 10 der seltenen Berufe steht der Mauser. Bei dieser Arbeit geht es darum, Mäuseplagen zu beseitigen. Beispielsweise vergeben Flughäfen Aufträge an Mauser, wenn auf dem freien Feld die Mäuse Überhand nehmen und gefährlich für die Triebwerke der Flugzeuge sein könnten.

Auf dem 2. Platz befindet sich der Solarteur. Dieser Beruf ist relativ neu und wird mittels einer Zusatzausbildung zum Heizungsmonteur oder Sanitärinstallateur dazugewonnen. Bei dieser Arbeit sollte man schwindelfrei sein, denn der Solarteur bringt Solaranlagen auf Dächern, Wiesen oder an sonstigen Orten an.

Extravagante Jobs gibt es auch in der Fischzucht. Platz 3 geht an den Fish-Doc. Dabei handelt es sich um einen Tierarzt, der nur Fische behandelt. Die erste Klinik für die nassen Patienten wurde in der Schweiz eröffnet.

Wer Öfen und Kamine mag, könnte den Beruf auf Platz 4 interessant finden: Ein Hafner beschäftigt sich mit der Planung, dem Entwurf und dem Bau von Kaminen und Öfen.

Platz 5 der verrückten Jobs geht an den Wassersommelier. Dieser weiß, ob bitteres, süßes, salziges Wasser zum Essen passt und empfiehlt es den Gästen in Restaurants.

Genauso viel Geschick wie der Hafner, braucht der Derma-Pigmentologe auf Platz 6. Dieser hat sich nämlich auf das Auftragen von Permanent-Make-Up spezialisiert.

Spannende Berufe gibt es in der Schmuck-Industrie, weshalb der Platz 7 an den Gemmologen geht. Ein Gemmologe ist eine Edelsteinprüfer, der Perlen, Diamanten und sonstiges Gestein auf ihre Echtheit prüft.

Platz 8 der seltenen Berufe geht an den medizinischen Kodierer. Diese verschlüsseln Patientenakten, um die statistische Datenerhebung zu vereinfachen.

An 9. Stelle der ausgefallenen Jobs steht der Eichmeister. Dieser eicht Waagen und Messgeräte und prüft, ob das deklarierte Gewicht auf abgepackten Waren auch stimmt.

Dem Böttcher gehört der 10. Platz der Rangliste der seltenen Jobs. Ein Böttcher stellt Fässer her, die man beispielsweise zum Brauen von Bier benötigt. Aber auch Saunabottiche fallen unter sein Repertoire.

zurück

 
Suche