Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (PTA)

Ein PTA ist ein Pharmazeutisch-technischer Assistent.
PTA = ein pharmazeutisch-technischer Assistent

Als PTA unterstützt du den Apotheker im Tagesgeschäft. Unter seiner Aufsicht dosierst du Arzneimittel, analysierst ihre Zusammensetzung und kontrollierst stichprobenartig das Lager. Im Verkauf gibst du verschreibungspflichtige Medizin ab und weißt, zu welchen rezeptfreien Medikamenten bei welchen Symptomen zu raten ist.

Auch zu Risiken und Nebenwirkungen wirst du gefragt. Und bei Informationsveranstaltungen zu Themen wie Bluthochdruck oder Allergien wird ebenfalls auf dich gebaut. Dabei kann es im Rahmen von Gesundheitschecks auch zu kleineren Untersuchungen kommen. So misst du etwa den Blutdruck von Kunden oder untersuchst im Labor ihre Blutzuckerwerte.

Genauso vielseitig wie das Berufsbild ist auch die Ausbildung. An der Berufsschule lernst du alles über Arzneistoffe. Warum der Mensch wie auf Medikamente anspricht, erfährst du bei einem Exkurs über den menschlichen Organismus. Außerdem stehen Pflanzen auf dem Lehrplan: Welche kommen als Arznei in Frage und warum? Das ist vor allem wichtig, solltest du später einmal in einer Apotheke arbeiten, die auf Homöopathie spezialisiert ist.

Dazu kommen noch viele weitere Themengebiete, etwa gesunde Ernährung oder worauf bei der Abgabe von Medikamenten besonders zu achten ist. Praktisches Wissen in Sachen Kundenberatung oder Herstellung, Prüfung und Lagerung von Arzneimitteln eignest du dir während der Ausbildung in der Apotheke an. Außerdem erhältst du hier Einblicke in Preisfestlegung und Rechtsvorschriften und erfährst allerhand Wissenswertes über weitere in Apotheken übliche Waren, etwa Kosmetika, Kindernahrung oder Verbandsstoffe.

Und das alles ist nur ein Einblick in das, was auf dich zukommen wird. Um den vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden, musst du jedoch auch einiges vorlegen. Wichtig vor allem: Interesse an chemischen Vorgängen, denn sie sind Grundlage der  Arzneimittelherstellung. Um stets „up to date“ zu sein, musst du auch über deine Ausbildung hinaus Lernbereitschaft zeigen. Gesundheit sollte dich also wirklich interessieren. Auch der Kontakt zu Menschen sollte dir Freude bereiten, denn im Verkaufsraum hast du mit Kunden zu tun. Daneben bist du allerdings auch häufig im Labor, die Bedienung technischer Geräte darf dir also kein Gräuel sein.

Wo arbeitest du?

  • in Apotheken, Krankenhaus- oder Versandapotheken
  • in Forschungsabteilungen der pharmazeutischen und chemischen Industrie
  • in PTA-Schulen
  • im pharmazeutischen Großhandel
  • bei Krankenkassen oder Apothekerverbänden
  • in Gesundheitsämtern

Wieviel verdienst du?

Ausbildungsgehalt: 0 - 540 Euro (der schulische Teil der Ausbildung wird nicht vergütet, für das anschließende Berufspraktikum erhältst du aber ein Gehalt)

Schulabschluss: Hauptschulabschluss (in der Regel aber immer häufiger Mittlere Reife oder Abitur)
Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Mehr über Berufe aus der Chemie- und Pharmabranche:

Biologielaborant/in
Chemielaborant/in
Chemikant/in
Lacklaborant/in

zurück zu Ausbildung

 
 
Suche