Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Ein Lächeln hebt die Stimmung

Eine Ausbildung im Einzelhandel ist beliebt: Im Jahr 2010 war das der häufigste Ausbildungsberuf

Spätestens jetzt ist Kübras Gespür für Mode gefragt: „Ich achte darauf, was die Kundin gerade an hat und überlege mir, was ihr gefallen könnte.“ Oft haben die Frauen und Mädchen aber auch Lust, mal etwas ganz Neues zu versuchen. Dann macht Kübra die Beratung besonders viel Spaß. „Man muss dafür aber schon ein Gefühl für Farben und Fantasie haben und wissen, was wem steht“, betont sie.

Kundenkontakt ist das A und O

Mit ihrer Meinung muss sie übrigens nicht hinterm Berg halten: „Viele Kundinnen fragen mich, wie ich das, was sie anhaben finde und wissen eine ehrliche Antwort zu schätzen.“ Mit zu Kübras Aufgaben gehört, zu sagen, welche der anprobierten Kleidungsstücke ihr an der Kundin am besten gefallen haben. Wichtig ist dabei jedoch, immer freundlich zu bleiben. Das gilt für den Verkauf grundsätzlich.

Jeder, der ihren Verkaufsbereich betritt, wird von Kübra erst einmal zuvorkommend begrüßt: „Und dann schaue ich, wo ich helfen kann.“ Fehl am Platz ist in diesem Beruf schlechte Laune. Zwar gibt sie zu: „Das ist nicht immer einfach, man hat ja auch mal einen schlechten Tag.“ Inzwischen hat sie aber gelernt, die anderen das nicht spüren zu lassen. Dafür gibt es einen Trick: „Ich fange bewusst an zu lächeln.“ Ihre Stimmung hebt sich dadurch automatisch. „Mit einem freundlichen Gesicht macht mir auch selber alles viel mehr Spaß.“

Weichen für die Zukunft

Mit ihrer Einsatzbereitschaft und ihrer Begeisterung für ihren Beruf hat Kübra während der Ausbildung nun auch schon die Weichen für ihre Zukunft gestellt: Nach ihrem Abschluss hat ihr Arbeitgeber ihr einen festen Vertrag angeboten. „Ich bin sehr froh, dass ich übernommen wurde“, sagt sie. Weitere berufliche Ziele hat sie zunächst nicht. Allerdings haben Kaufleute im Einzelhandel zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten. Unter anderem können sie sich zum Handelsfachwirt fortbilden und anschließend Abteilungsleiter werden oder vielleicht sogar eine eigene Filiale übernehmen.

Zurück

 
Suche