Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Hafenkarriere an der Logistik-Drehscheibe duisport

Spannendes Arbeitsumfeld: der weltweit größte Binnenhafen in Duisburg.
© duisport / Rolf Köppen
Arbeiten bei der Duisburger Hafen AG

Um Güter termingerecht von A nach B zu transportieren, braucht es eine perfekte Organisation. Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung sind Experten auf dem Gebiet. Sie organisieren den Versand, den Umschlag sowie die Lagerung von Gütern und verkaufen Verkehrs- und logistische Dienstleistungen, häufig auch in der Handelssprache Englisch. Ein zukunftsorientierter Ausbildungsberuf mit guten Perspektiven. Pia Nigbur (23) lernt genau das bei der Duisburger Hafen AG – duisport.

Die Logistik-Drehscheibe duisport ist der weltweit größte Binnenhafen. Rund 300 auf Logistik und Transport spezialisierte Unternehmen sind hier ansässig. Das macht duisport zum führenden Logistikplatz in Zentraleuropa und mit mehr als 40.000 Arbeitsplätzen, die direkt und indirekt vom Duisburger Hafen abhängen, zu einem bedeutenden Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen.

Von A wie Auftrag bis Z wie Zoll

Mehrmals wöchentlich muss ein Güterzug von und nach Antwerpen. Da gibt es auch für die Azubis jede Menge zu tun.
Organisationstalent solltest du für die Logistikbranche mitbringen

Hier, am Zusammenfluss von Rhein und Ruhr, startete Pia Nigbur vor drei Jahren ihre berufliche Karriere, nachdem sie das Abitur erfolgreich bestanden und anschließend sieben Monate in der Nähe von London verbrachte hatte, um ihre Englischkenntnisse zu verbessern. „Ich wollte unbedingt in einen Beruf mit Zukunftsperspektiven auf internationalem Gebiet“, schildert Pia ihre Vorstellungen nach dem Schulabschluss. Freunde hatten bereits erfolgreich eine Ausbildung bei duisport absolviert und berichteten begeistert: „Das hatte mich motiviert, mich dort ebenfalls zu bewerben.“ Pia recherchierte und stieß auf das Thema Logistik. „Das Ausbildungsangebot zur Kauffrau für Spedition- und Logistikdienstleistung hat mich sofort angesprochen, weil ich alles Organisatorische schon immer sehr spannend fand.“


Inzwischen ist sie im dritten Ausbildungsjahr und lernt die vielfältige Welt der Spedition von A wie Auftragsannahme bis Z wie Zollvorschriften kennen. Ihre wichtigsten Ausbildungsstationen sind die LKW-Disposition, die See- und Luftfrachtabwicklung, die Bahndisposition sowie das Finanz- und Rechnungswesen.

"Adrenalin pur!"

zurück zum Kaufmann/frau für Spedition und Logistikdienstleistungen

 
Suche