Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Trainingscamp als Vorstellungsgespräch

Jana Straub, Ausbildungsleiterin bei INTERSPORT, weiß: „Unser Invest in die Ausbildungsqualität zahlt sich aus.“
Jana Straub, Ausbildungsleiterin bei Intersport

Stuzubi: Wie läuft das Vorstellungsgespräch bei INTERSPORT ab?
Jessica Irmscher:
Bei INTERSPORT gibt es kein direktes Vorstellungsgespräch, sondern ein sogenanntes Trainingscamp, zu dem mehrere Bewerber eingeladen werden. Dabei hilft eine Unternehmenspräsentation, eine Vorstellung derzeitiger Azubis und Ausbilder, das Team und das Unternehmen näher kennenzulernen. Zusätzlich erarbeiten die Bewerber in der Gruppe ein Konzept zu einem bestimmten Thema, um dies im Anschluss zu präsentieren. Trotz meiner Aufregung war die Atmosphäre beim Camp super und vor allem durch die Anwesenheit der anderen Gleichgesinnten habe ich mich sicherer gefühlt.

Jana Straub:
Durch das Format unseres Trainingscamps verliert sich die anfängliche Nervosität der Bewerber sehr schnell und wir haben die Möglichkeit uns auf Augenhöhe kennenzulernen. Es geht uns darum, sich gegenseitig einen Eindruck voneinander zu schaffen. Nicht nur INTERSPORT als Arbeitgeber überprüft, ob der Bewerber in unser Team passt,  sondern auch der Bewerber soll einen guten Eindruck davon bekommen, ob INTERSPORT als Arbeitgeber in Frage kommt. Insgesamt vergeben wir jährlich etwa an zehn junge Menschen eine Ausbildung oder ein Duales Studium. Besonders schön ist es dann zu verfolgen, dass durch das Trainingscamp bereits ein erstes Zugehörigkeitsgefühl unter den neuen Azubis entsteht, wodurch der Einstieg leichter gelingt.

Stuzubi: Wie läuft eine Ausbildung/ein Duales Studium bei INTERSPORT ab?

Jana Straub: Die Ausbildung dauert je nach Ausbildungsberuf zwischen zwei und drei Jahren. Die Azubis starten mit unseren Kennenlerntagen. Hierbei ist es uns wichtig, die Azubis von Anfang an einzubinden und einen engen persönlichen Kontakt herzustellen, der eine positive Grundstimmung als Basis für die kommende Ausbildungszeit schafft. Die Azubis sollen die Sicherheit haben, im Unternehmen einen Ansprechpartner für ihre Anliegen zu haben, der sich auch für sie als Mensch interessiert. In der Startphase bieten wir über unseren Business-Knigge und Veranstaltungen zum Thema Ausdrucksformen Tipps für einen gelungenen Start im Unternehmen. Im Anschluss daran durchlaufen die Azubis verschiedene Unternehmensbereiche, wie zum Beispiel die Logistik, das Produktmanagement, den Vertrieb, das Finanz- und Rechnungswesen und die Mitgliederbetreuung, sodass sie einen guten Überblick über die Organisation haben, die nicht immer ganz einfach zu verstehen ist. Außerdem haben unsere Auszubildenden die Möglichkeit, Events, auf denen INTERSPORT vertreten ist, zu besuchen. Beispielsweise sind wir jedes Jahr auf der ISPO in München mit dabei.

Jessica Irmscher: Ich habe bereits im Produktmanagement Textil, im Vertrieb und in der Postzentrale reinschnuppern dürfen. Dadurch merkt man, wie das komplette Unternehmen aufgebaut ist und sieht von allen Seiten etwas.

Stuzubi: Was sind die Aufgaben einer Kauffrau für Marketingkommunikation?
Jessica Irmscher:
Zu meinen Aufgaben gehören hauptsächlich die Pflege und das Erstellen von Marketingkampagnen. Damit hängen auch das Fotografieren der Waren für die Prospekte und das Überprüfen der Kataloge zusammen. Natürlich sind auch immer typische Azubi-Aufgaben zu erledigen, wie Pakete holen oder Waren aufhängen. (Lacht) Aber auch dabei kann man noch viel lernen.

Stuzubi: Welche Chancen haben Azubis/Duale Studenten nach ihrer Ausbildung bei INTERSPORT?
Jana Straub: Wir hatten die vergangenen Jahre immer das Glück, dass wir alle Azubis, die gerne bei uns bleiben wollten, auch übernehmen konnten. Wir bilden aus Überzeugung aus und wissen, dass sich unser Invest in die Ausbildungsqualität jederzeit lohnt, weil wir hoch motivierte, emotional gebundene, wettbewerbsfähige und hochkompetente Mitarbeiter in unser Team aufnehmen können, die uns mit Elan und Einsatzwillen unterstützen.

Jessica Irmscher: Ich würde auch sehr gerne hier bleiben. Das Unternehmen gefällt mir richtig gut und ich fühle mich wohl in der Abteilung. Außerdem gibt es auch andere, sehr interessante Bereiche, in die ich mich in Zukunft gerne einbringen möchte.

Mit einer Ausbildung bei INTERSPORT hast du zahlreiche Karrierewege.
Intersport: Ein toller Ausbildungsbetrieb
 
Suche