Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Meisterliche Aussichten

Immer mehr alte Gebäude sind sanierungs-bedürftig. Da werden Fachkräfte dringend gesucht!

Die zweijährige Ausbildung zur „Fachkraft für Holz- und Bautenschutzarbeiten“ sowie die dreijährige Ausbildung zum „Holz- und Bautenschützer“ haben viel zu bieten. Vor allem eine gute Perspektive auf dem Arbeitsmarkt und hervorragende Weiterbildungschancen. Ab 2014 besteht sogar die Möglichkeit, sich nach erfolgreicher Gesellenprüfung zum neu geschaffenen Meister im Holz- und Bautenschutz weiterbilden zu lassen. Daneben gibt es bei besonders guten Leistungen die Option, das Bachelor-Studium „Bauen im Bestand“ an der Fachhochschule Münster zu belegen und sich für die handwerkliche Königsklasse zu qualifizieren. Nach dreijähriger Berufsausbildung berechtigt die bestandene Aufnahmeprüfung auch ohne Abitur oder Fachabitur zum Studium. Mit der richtigen Motivation können so hohe Ziele verwirklicht werden.

Je älter ein Gebäude, desto mehr Pflege

„Unsere Ausbildungen gibt es seit 2007 und sie liegen noch immer voll im Trend“, weiß Friedrich Remes, Geschäftsführer des Deutschen Holz- und Bautenschutzverbandes e.V., zu berichten. „Holz- und Bautenschutz ist ein Berufsfeld mit hervorragenden Zukunftsaussichten. Je älter Gebäude werden, desto mehr Pflege benötigen sie. So verfallen viele Häuser, da die Spezialisten fehlen, die in der Lage wären, sie fachgerecht zu sanieren.“

Ähnlich wie ein Sportler, der sich auf seinen nächsten Gegner vorbereitet, weiß auch der Holz- und Bautenschützer oft nicht genau, was ihn auf der Baustelle erwartet. Denn jede Baustelle ist anders und stellt die Profis vor neue Herausforderungen. Gute Vorbereitung ist da notwendig: Was dem Sportler die taktischen Grundzüge sind dem Holz- und Bautenschützer das naturwissenschaftliche Grundlagenwissen ebenso wie spezielle Fachkenntnisse. Vom Erkennen und Beseitigen von Feuchtigkeitsschäden und Schädlingsbefall an Holzelementen bis hin zum verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen sowie chemischen Holz- und Bautenschutzmitteln lernt der Auszubildende, seinen Gegner zu beherrschen und effektiv zu bekämpfen.

Einsatz lohnt sich

 
Suche