Anmelden: Deine Vorteile
  • Persönliche Stellensuche
  • Magazin kostenlos bestellen
Jetzt anmelden
 

Platz 6 - 10 der beliebtesten Ausbildungsberufe von Abiturienten

Mehr zum Beruf des Einzelhandelskaufmanns findest du, wenn du aufs Bild klickst!
  • Platz 6: Einzelhandelskaufmann
    Unter den Einzelhandelskaufleuten gibt es zwar auch viele, die nur einen Hauptschulabschluss mitbringen. Dennoch interessieren sich wegen der guten Aufstiegschancen auch Abiturienten für diesen Beruf. Ihr Anteil unter den Azubis liegt aber nur bei 12,6 Prozent. Von den Schülern mit Hochschulreife entschieden sich 3,7 Prozent für diese Fachrichtung. Mehr zum Ausbildungsberuf Einzelhandelskaufmann
  • Platz 7: Bürokaufleute
    Auch bei den Bürokaufleuten stellen die Abiturienten nicht die Mehrheit. Aber immerhin 30,6 Prozent – fast ein Drittel der Azubis – können die Hochschulreife vorweisen. 3,5 Prozent der Abiturienten haben im Berichtsjahr diesen Beruf gewählt. Mehr zum Ausbildungsberuf Bürokaufmann
  • Platz 8: Kaufmann für Versicherungen und Finanzen
    Der Kaufmann für Versicherungen und Finanzen hingegen ist wiederum ein typischer Abiturientenberuf. Eine Studienberechtigung haben 60,7 Prozent der Azubis dieser Fachrichtung, 3,2 Prozent entschieden sich im Berichtsjahr für diesen Bereich. Mehr zum Ausbildungsberuf Kaufmann für Versicherungen und Finanzen
  • Platz 9: Steuerfachgehilfen
    Mit 56,7 Prozent hat auch bei den Steuerfachgehilfen die Mehrheit der Azubis Abitur. Wie bei den Versicherungskaufleuten wählten diesen Beruf im 3,2 Prozent. Übrigens: Steuerfachangestellte haben die Möglichkeit, nach einigen Jahren Berufserfahrung die Prüfung zum Steuerberater abzulegen und eine eigene Kanzlei zu eröffnen. Mehr zum Ausbildungsberuf Steuerfachgehilfen
  • Platz 10: Hotelfachmann
    Bei den Absolventen aller Schularten beliebt ist der Beruf des Hotelfachmanns. Der Abiturientenanteil beträgt bei diesem Ausbildungsgang mit 25,8 Prozent etwas mehr als ein Viertel. Von den Azubis mit Hochschulreife begannen im Berichtsjahr insgesamt 2,6 Prozent eine Ausbildung in diesem Bereich. 

Zurück

 
Suche